Start der generalistischen Pflegeausbildung

80 neue Auszubildende am Zentrum für Pflegeberufe NEA in Scheinfeld

Im September wird erstmal die neue generalistische Pflegeausbildung am neuen Zentrum für Pflegeberufe NEA in Scheinfeld angeboten. Insgesamt starten 80 Auszubildende in die Pflegeausbildung. Das neue Schulzentrum ist aus einem Zusammenschluss der Krankenpflegeschule und der Altenpflegeschule entstanden.

 

„Wir konnten 62 Auszubildende für die dreijährige Ausbildung zum Pflegefachmann/Pflegefachfrau einstellen. Davon sind 29 Auszubildende im Kommunalunternehmen Kliniken des Landkreises Neustadt an der Aisch – Bad Windsheim (KU) sowie 33 bei den Netzwerkpartnern beschäftigt. Zudem wird erstmals ein eigener Kurs für eine einjährige Ausbildung zum Pflegefachhelfer für Altenpflege und Krankenpflege gemeinsam angeboten, hier wurden 18 Auszubildende (5 KU / 13 Netzwerkpartner) eingestellt,“ erklärt Schulleiterin Elisabeth Derrer.

 

„Im Focus stand zudem die Zusammenarbeit mit den Ausbildungsbetrieben weiter auszubauen und zu vertiefen, um den Auszubildenden auch künftig eine wohnortnahe Praxisausbildung zu ermöglichen. Zu diesem Zweck wurde bereits im vergangenen Jahr das Netzwerk Pflege in Frankens Mehrregion gegründet, dem 16 soziale Einrichtungen aus unserem Landkreis angehören,“ erklärt Landrat Helmut Weiß

 

Das „Netzwerk Pflege in Frankens Mehrregion“ war ein zentraler Meilenstein zur zukünftigen Sicherung der Pflegefachkräfte sowohl in der ambulanten und stationären Altenpflege als auch in den Kliniken im Landkreis. In zahlreichen Kooperationstreffen ist es uns gelungen, mögliche Barrieren der unterschiedlichen Versorgungsbereiche zu überwinden und Bedürfnisse und Belange der einzelne Netzwerkteilnehmer zu harmonisieren. So wählt beispielweise jeder Netzwerkpartner seine Auszubildenden selbst aus und bekommt diese nicht zugeteilt.

 

„Es ist abzusehen, dass der Pflegefachkräftemangel auch unseren Landkreis erreichen wird,“ so Alexander Wülk, Leitung Betriebssteuerung. „Mit unseren neu geschaffenen und attraktiven Ausbildungsangeboten wollen wir gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern eigenen Pflegenachwuchs vor allem aus der Region für die Region ausbilden und so dem drohenden Fachkräftemangel entgegen treten.“ Darüber hinaus wurden in den letzten Monaten umfangreiche Werbemaßnahmen durchgeführt, um auf die neu konzipierte und attraktive generalistische Pflegeausbildung aufmerksam zu machen und die Anzahl der Ausbildungsplätze von ehemals 45 konnte auf 62 aufgestockt werden.

 

Mit dem Ziel auch künftig auf qualifizierte Fachkräfte in der Pflege zurückgreifen zu können, wurden im Jahr 2018 die Pflegeberufe reformiert. Die bisher getrennt geregelten Fachrichtungen der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege wurden in einem Beruf vereint und sehen nun eine gemeinsame, generalistische Ausbildung mit den Vertiefungen Krankenpflege und Altenpflege vor.

 

Bild:

 

Schulleiterin Elisabeth Derrer (rechts) mit zwei der 80 Auszubildenden: Thomas Moser (links) absolviert eine einjährige Ausbildung zum Pflegefachhelfer und Katharina Windsheimer (Mitte) startet in die dreijährige Ausbildung zur Pflegefachfrau.