Aktuelles zum Corona-Virus im Landkreis und in unseren Kliniken

Corona-Update 27.03.2020

  • Im Landkreis gibt es – Stand heute (27.03.) - 42 labordiagnostisch bestätigte Corona-Virus Fälle. 
     
  • Sowohl in der Klinik Neustadt a. d. Aisch als auch in der Klinik Bad Windsheim sind die ersten Corona-Patienten in stationärer Behandlung.
     
  • Seit Montag, den 16.03. haben wir sämtliche planbare Krankenhausaufnahmen, Operationen sowie Untersuchungen abgesagt bzw. verschoben, damit wir unsere maximal mögliche Kapazität für die Bewältigung der Corona-Lage zur Verfügung stehen haben. Durch diese schnelle Umsetzung konnten wir die für den Aufbau der zusätzlichen Intensivbetten notwendige medizinische Geräteausstattung und vor allem das hierfür dringend erforderliche Fachpersonal gewinnen. 
     
  • Im regulären Betrieb haben wir 10 Intensivbetten am Standort Neustadt a. d. Aisch. Diese weiten wir aus, sodass uns derzeit schon 13 in Neustadt a. d. Aisch und bereits ab kommenden Montag (30.03.) zusätzlich 10 Intensivbetten in Bad Windsheim zur Verfügung stehen. Somit können wir künftig im gesamten Kommunalunternehmen auf 23 Intensivbetten zurückgreifen. Eine weitere Kapazitätsausweitung ist seitens der Klinik vorbereitet
     
  • Wir haben ein hausübergreifendes Isolationskonzept unter Berücksichtigung der Anforderungen des Robert-Koch-Instituts ausgearbeitet. Hiernach gelten strenge Anforderungen, dass die Behandlung der Corona-Patienten einerseits sichergestellt ist und andererseits auch der Schutz des betreuenden Klinikpersonals gewährleistet ist. Unser Kommunalunternehmen Kliniken kann derzeit auf 92 Betten unter Isolation zurückgreifen. Diese Kapazität kann kurzfristig bei Bedarf um rund 35 Betten ausgeweitet werden.
     
  • In unseren Kliniken ist eine stetig besetzte hausübergreifende Steuerungsgruppe Covid-19 eingerichtet. Diese trifft sich täglich um auf kurzfristige Veränderungen reagieren zu können. Dieser kontinuierliche Informationsaustausch zwischen den Chefärzten, der Pflegedienstleitungen, der Hygienefachkräfte und der Betriebsleitung findet statt, um vorausschauend und geplant auf veränderte Anforderungen reagieren zu können.

_________________________________________

 

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kommunalunternehmen haben hoch motiviert die Vorbereitungen getroffen, die Personalplanung für die neuen Bereiche hausübergreifend festgelegt, um alle Bereiche mit erfahrenem Fachpersonal zu besetzen. Dienstpläne wurden geändert bzw. angepasst um durch die Bank eine qualitativ hochwertige Intensivversorgung für unsere Landkreisbevölkerung anbieten zu können,“ erklärt Vorstand Stefan Schilling.

 

Diese kurzfristige Erweiterung der Intensivkapazitäten war nur möglich, weil alle Berufsgruppen hausübergreifend „Hand in Hand“ zusammenarbeiten. Es wurde in den Kliniken alles getan, was derzeit möglich ist, um sich optimal für die Versorgung unserer Bevölkerung in der aktuellen Lage aufzustellen.

Seitens des Kommunalunternehmens wurden mit dem Rettungsdienst, der durch die Kräfte vom Bayerischen Roten Kreuz und vom Arbeiter-Samariter-Bund geleistet wird, die  Aufnahmeprozesse besprochen, verschriftlicht und es wurden klare Beschilderungen vorgenommen, um die Patienten in der Kliniken richtig zu steuern.

 

Zu betonen ist, dass unsere Kliniken derzeit die Herausforderung meistert, neben den Aufgaben im Rahmen der Coronapandemie die „reguläre“ Notfallversorgung für unsere Landkreisbevölkerung weiterhin qualitativ optimal vorzuhalten, da Herzinfarkt, Schlaganfall, Oberschenkelhalsbrüche sowie Blinddarmoperationen in den kommenden Wochen nicht ausbleiben werden. „Dies können wir für unser Bürger gewährleisten, sodass der Landkreis auch im Notfallbereich weiterhin gut aufgestellt ist. Sowohl in Neustadt a. d. Aisch sowie in Bad Windsheim stehen ausreichend Notfalloperationssäale für Notfalleingriffe zur Verfügung,“ so Vorstand Schilling.